Die Grundidee


Beitrag 5. Jun 2016, 22:20

Beiträge: 54
Wohnort: London
Geschlecht: nicht angegeben

Dies ist ein Konzept fuer ein Computer- oder Mobilspiel (Handy,IPad...), dass mir gleich nach unserer Hochzeit einfiel.
Es ist inspiriert von der spannenden Piraten und Stadt-Staaten Geschichte entlang der Costa Brava (hat seinen Namen verdient).

Die Idee ist: man ist ein einfacher Fischer dessen Fischerboot von Piraten angegriffen wird und er und seine kleine Mannschaft wehren sich zum ersten Mal. Sie erbeuten ein paar Waffen und denken sich, Piraten koennen wir auch!

[img][IMG]http://i66.tinypic.com/10fnta8.jpg[/img][/img]

Die Truppe macht die ersten Entdeckungs-Ausflüge und wagt die ersten kleinen Überfaelle.
Man verfolgt das Geschehen meist auf einer Karte, die man langsam entdeckt und mit Details fuellt. Es gibt Boote die man ausruesten und ausbauen kann, mit Mannschaften die Erfahrungen gewinnen. Man muss Ueberfaelle gut planen, Risiken abwägen, richtige Taktik wählen. Letzendlich werden einfach Werte verglichen, Ueberraschung, Einschuechterung, Erschoepfung, gegen Moral, Sicherheit, Kampfwille. Man kann Aufträge annehmen, sich Befestigungen und Verstecke bauen, Handel treiben...

Anfangs koennen wir minimal anfangen. Ich moechte mir auch Unity anschauen und ueberlegen, wie ich das angehen wuerde. Momentan koenntes das in viele Richtung gehen. Mir sind runden-basierte Spiele normalerweise lieber aber denkbar waere auch ein Timeline System wie zB Ufo (ich glaube das erste, nicht die neusten Xcom).

Jegliches Feedback willkommen.

Beitrag 2. Jul 2016, 17:47

Beiträge: 92
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: nicht angegeben
der ansatz erinnert mich ein bisschen an sid meiers pirates. kennst du das? genial!

es gibt einen haufen mobile games zu diesem theme, aber ich kenne eigentlich nur in meinen augen schlechte. piratenspiele sind auf jeden Fall ein Alltime Seller denn der strom reisst nicht ab.. aber gibts eigentlich welche die nicht in der Karibik spielen?

drei browserspiele habe ich in produktion erlebt: Seafight, Piratestorm, kultan bei denen man genretypisch items sammelt, quests erledigt, raidet, lootet, levelt und untereinander items und upgrades tauschen kann.
sind also die stumpfen repetitiven tätigkeiten die für mmorgs typisch sind. das alles spielt sich in mehr oder weniger aufwändig gestalteten fantasiewelt ab und fühlt sich beliebig an. das beste spiel dieser art hiess oder heisst glaube ich kartuga von innogames.

etwas realistischer ist demgegenüber Naval Action mit fetter 3d engine. naval action glänzt als historisch angehauchte seegefechtssimulation. aber man kann auch sein schiff ausrüsten und handeln und strategie gibts da wohl auch. ist aber seit jahren in der beta und wird es aller Wahrscheinlichkeit auch bleiben. aber schau die trailer an bei steam. reiner age of sail porn..

was diesen spielen allen abgeht ist finde ich der aufbau und entdeckungs aspekt.

das habe ich auch bei sid meiers pirates vermisst. aber ich weiss nicht ob sich das mit einem kleinen arcademässigen mobile pirategame und story verbinden lässt..

Beitrag 2. Jul 2016, 18:01

Beiträge: 92
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: nicht angegeben
achja Port Royale 3 ist auch so ein klassisches Piratenspiel in den fussstapfen von Sid Meier, bloss mehr Tiefe in Richtung Handelssim. Leider haben sie das eigentlich vielversprechende Spielkonzept verkackt.

Beitrag 19. Jul 2016, 15:02

Beiträge: 54
Wohnort: London
Geschlecht: nicht angegeben

War auch großer Fan von Pirates. Und Ports of Call, auch wenn da keine Piraten vorkommen (oder vielleicht doch?).
Das beste Piratenspiel ist für mich klar Monkey Island,grad 1+2.

Hier sollte es um die Einheiten und boote gehen, um geschicktes navigieren, verstecken und Angst einflößen.

Ich habe inzwischen Unity sein lassen und schaue mir Unreal an. Man ,ein Schooter wär so viel einfacher zu machen.

Beitrag 25. Jul 2016, 01:14

Beiträge: 92
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: nicht angegeben
du scheinst ja wild entschlossen zu sein, ein digitales spiel zu entwickeln.

erhlich gesagt mich hat meine auseinandersetzung mit dem thema ein bisschen mürbe gemacht.

die wirklich erfolgreichen spiele, das sind eigentlich immer die einfachen ideen. siehe den neuesten pokemon wahn..
mit einer schönen simulation holst du dir hingegen nur die undankbaren spieler an den hals. so ist jedenfalls mein eindruck derzeit.

Beitrag 26. Jul 2016, 10:55

Beiträge: 92
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: nicht angegeben
Also das Gute ist, dass diese Piratenspiele immernoch gern gespielt werden. Das Theme ist und bleibt Dauerbrenner, auch wenn mal eine Weile kein neuer Pirates of the Carribean im Kino ist. Das weiss ich, weil bei uns in der Firma direkte Einsicht hat in das Nutzerverhalten. Da gibt es dieses Drecksspiel. Man klickt im Browser rum sammlt mit seinem Segelschiff in einer atemberaubenden 2d-Welt massenweise Items ein und schiesst auf alle Mitspieler, die einem den Weg kreuzen.

Es ist dumm und ich hasse es, aber es spült nach 10 Jahren immernoch Geld in die Kassen und bezahlt mein Gehalt mit. Die Leute hören einfach nicht auf das zu spielen.

Beitrag 13. Aug 2016, 13:36

Beiträge: 54
Wohnort: London
Geschlecht: nicht angegeben

Man das nervt, grad nen super Beitrag geschrieben und plötzlich war alles weg. Also nochmal.

Ich habe ziemlich viel über die Grundmechanik des Spiels nachgedacht. Manches hier beantwortet sicher auch deine 'Mobile Games' Fragen.

Für mich ist das Minimum an Spiellogik in 3 Teilen gegliedert.

1 Einheiten zusammenstellen
Er gibt:
Boote - haben Eigenschaften; lassen sich verbessert; lassen sich erforschen
Personen - haben Eigenschaften; können lernen; haben Alter
Ausrüstung - Waffen, Munition, Verpflegung, Baumaterial, Gold/Wertsachen; lassen sich erforschen
Heim/Lager - feste oder temporäre Bauwerke am Land wie Werkstatt, Lager, Bauernhof, Werft...

2 Einheiten losschicken
Ortskenntnis wichtig, Strömung, Wind, Nebel, Untiefen, Felsen... werden in die anfangs leere Karte eingetragen.
Auch Routen, Schiffe, mögliche Ladung, Siedlungen an der Küste, Flüssen ... sollte man erlernen und wird nach und nach in die Karte eingetragen.
Grund der Reise kann sein: Erkunden, Handel, Angriff Küste, Angriff Schiff
Reichweite von Booten abhängig, aber auch Strömung und Wind

Wichtig auch wo man angreifen will, um nich sein Heimgewässer zu gefährden.

3 Aktion bei Begegnung
Unfreiwillig- man würde entdeckt, oder freiwillig
Man kann: Ignorieren, fliehen, beobachten oder Angreifen. Angriff hat wahrscheinlich mehrere Optionen, grad wenn Besatzung und Ausrüstung besser werden
Angriff, Feind entscheidet Reaktion beruhend auf mix aus: deinem Image, Erscheinung, seiner Ausrüstung, seiner Wahre, Motivation
- Feind flieht: Verfolgen-aufgeben? Falle?
- Feind gibt auf. Falle?
- Feind stellt sich zum Kampf: Nah - Fern-Kampf, Nah: Boot-Boot; Fern Mannschaft-Mannschaft

Wenn man gewinnt, kann man: Etwas klauen, alles klauen, Kapitän töten, alle töten, Schiff sinken, Schiff behalten


Das Spiel ist also eher strategisch ausgelegt; entdecken, handeln, ausbauen trotzdem wichtige Elemente. Diese 3 oben aufgelisteten Blöcke sind mir wichtig und sollte hier wahrscheinlich ihre eigenen Kapitel bekommen.

Beitrag 13. Aug 2016, 21:06

Beiträge: 92
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: nicht angegeben
Welchem Spielziel geht man nach?

Das kurz- und mittelfristige Spielziel wird wahrscheinlich sein, das Schiff und Homebase ausbaun, Ausrüstung verbessern, rauben, plündern, Quests erledigen und so seinen Ruhm mehren,



Hier einige Vorschläge für langfristige Spielziele (die ja wie ich finde immer wichtig sind als Spieler vorgesetzt zu bekommen):


-militärische Dominanz eines Meers (gesichert durch mehrere untergebenen Flotten, sämtlicher Handel ist tributpflichtig)

-Anhäufung von Reichtümern, also einer Summe X

-unsterblicher Ruhm wird erlangt durch eine Summe Y an Taten oder siegreichen Seeschlachten:



es könnten auch alle drei parallel voneinander Ziele möglich sein - elegant wäre wohl jeweils etwas greifbares:


-Errichtung eines Jahrhundertbauwerks als Manfestierung von Macht ("Wir haben den höchsten Leuchtturm aller Zeiten fertig gestellt und alle Mächte übertrumpft, ihr Name lebt in alle Ewigkeit")

-Erreichen eines bestimmten Titels oder Rangs ("Der Rat der vereinigten Kaufmannsgilden wählt dich zum Schutzherr der Weltmeere auf Lebenszeit")

-Gründung einer legitimen Herrscherdynastie ("Der König von Spanien bietet euch zum Dank eurer Dienste die Hand seiner Tochter")


oder etwas ganz anderes, man muss irgendeinen Schatz finden oder Geheimnis lüften..

Beitrag 14. Aug 2016, 10:43

Beiträge: 54
Wohnort: London
Geschlecht: nicht angegeben

Sehr gute Frage und sehr guter Ansatz.
Bisher schwebt mit da etwas längeres vor, über mehrere Generationen, also kann es nicht personengebunden sein.

Ich mag den Dominanz Vorschlag. Könnte aber auch ein Titel sein (mindestens Großfürst? ), Gründung eines Handelsbundes... Oder wie du sagtest eine Mischung daraus. Hatte sogar über die Entdeckung Amerikas als Ziel nachgedacht (das man zB vom König dazu ausgesucht wird).

Beitrag 14. Aug 2016, 15:13

Beiträge: 92
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: nicht angegeben
Das hört sich für mich sehr zeit- und ortsgebunden an.

Kann die Entdeckung Amerikas nicht auch am Anfang stehen? Spannend finde ich das Piratenzeitalter der Bucaneers und das nahm ja seinen Anfang auf den Antillen - als die spanischen Goldgaleonen noch ungeschützt von Panama aus quer durch die Karibik geschippert sind. Das Geschehen findet in einer vollkommen neuen Welt statt, viele Inseln und Völker sind noch unentdeckt.

Vielleicht ist es sinnvoll, das Piratenspiel zeitlich zu unterteilen: angefangen im Spätmittelalter mit Galeeren, Koggen und Karavellen und endend zur Hochzeit der Segelschiffe - als die Linienschiffe von Dampfern abgelöst wurden..
In den meisten Spielen werden übrigens die Schiffstypen durcheinandergewürfelt und Zugehörigkeit zu Epochen ignoriert. Ich bin beinahe sicher, das ist nicht nach deinem Sinn.

Nächste

Zurück zu "Piratenspiel"


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast
cron